Starbucks verkauft 50-Dollar-Gutschein für 200 Dollar

Starbucks-verkauft-50-Dollar-Gutschein-fuer

 

Diese Verkaufsanzeige muss man wirklich zweimal lesen. Starbucks bietet derzeit in seinem US-Onlineshop zum Muttertag eine spezielle Gutscheinkarte an. Der stolze Preis: 200 US-Dollar. Allzu viel Kaffee kann die Beschenkte davon aber nicht kaufen. Das Guthaben beträgt nur 50 Dollar.


Dieses Mal hat Starbucks die blinde Begeisterung für seine exklusive Kundenkarten womöglich überschätzt. Im Gegensatz zu früheren Sondereditionen ist die Muttertagskarte nämlich nicht umgehend ausverkauft gewesen. Kaum verwunderlich, denn besonders großen Mehrwert bietet der Kaffeeverkäufer dieses Mal wirklich nicht. Dabei hat sich die Marketingabteilung alle Mühe gegeben. Wortreich wird die Karte in „Satin-Keramik-Ausführung“ mit „Laser-geätzten Blumendetails“ angepriesen. Der Gutschein wird in einer „wunderschönen Geschenkbox mit passendem Design“ geliefert.

„Es ist mehr als eine Geschenkkarte“, dichtet Starbucks in der Anzeige weiter. „Mama“ könne Anspruch auf gratis Getränke und Snacks erwerben, sobald ihr Gutschein im „Starbucks Reward“-System registriert sei. Dieses Prämienprogramm ist allerdings sowieso mit allen Guthabenkarten oder auch per App zu nutzen.

Laut CNN ist das Angebot auf nur 1.500 Exemplare beschränkt. Dennoch waren etliche Tage nach dem Verkaufsstart noch Karten im Onlineshop verfügbar. Eine auf 1.000 Stück limitierte Auflage mit Rosé-Gold war 2013 binnen weniger Sekunden ausverkauft. Ein Novum ist der extreme Aufpreis für Gutschein und Verpackung nicht. Starbucks hatte bereits im vergangenen Jahr eine 50-Dollar-Karte für 200 Dollar angeboten und war alle Exemplare losgeworden. Jene Kundenkarte bestand allerdings aus Sterlingsilber.

Davor hatte der Kaffee-Riese noch mehr Zurückhaltung beim Aufpreis geübt. Die Rosé-Gold-Karte kostete 450 Dollar bei einem Guthaben von 400 Dollar. Ein Jahr zuvor waren zu denselben Konditionen 1.000 goldene Karten unter die Koffein liebende Kundschaft gebracht worden.

Yahoo.de

(Bild: Starbucks)

Advertisements