Hundstage bis Schafskälte: Wie wahr sind diese Bauernregeln?

dog-1149964_1280

Von wegen 14-Tage-Vorhersage: Bauernregeln scheinen seit Jahrzehnten oder gar Hunderten von Jahren verlässlich bestimmte Wetterperioden vorherzusagen. Gerade ächzt Deutschland pünktlich zu Beginn der Hundstage unter einer Hitzewelle. Doch wie verlässlich sind Bauernregeln wirklich?


HUNDSTAGE

Hier hilft nur noch Hecheln und Abwarten: Während der Hundstage vom 23. Juli bis 23. August soll die sommerliche Hitze ihren Höhepunkt erreichen. Leider zeigen laut Deutschem Wetterdienst die mitteleuropäischen Wetterstatistiken gerade für die Kernzeit vom 28. Juli bis 7. August unbeständige Wetterlagen. Der Grund ist simpel: Die Zuordnung der Hundstage erfolgte im antiken Griechenland. Dort ist es während dieser Periode tatsächlich am heißesten.

 

pool-519453_1280

„IST DER JANUAR HELL UND WEISS, …

 … wird der Sommer sicher heiß“, lautet eine bekannte Bauernregel. Gemeint ist, dass auf einen sonnigen und schneereichen Januar ein Sommer mit hohen Temperaturen folgt. Tatsächlich fallen nach einem solchen Jahresbeginn laut „wetter.de“ in drei von fünf Fällen die Temperaturen im Juli und August überdurchschnittlich hoch aus.

 

blonde-677779_1280

ALTWEIBERSOMMER

Der Herbst scheint schon da zu sein, da verwöhnt uns der Altweibersommer von Mitte September bis Anfang Oktober noch einmal mit sommerlichen Temperaturen. Diese Langzeitbeobachtung der Bauern trifft auch heute noch zu: Im Frühherbst bildet sich über Mitteleuropa häufig eine stabile Hochdrucklage mit warmen Tagen und kühlen Nächten.

 

roof-tops-246217_1280

„MORGENROT, SCHLECHT WETTER DROHT“

Die Rotfärbung des Himmels lässt tasächlich auf das Wetter schließen. Der Grund: Je mehr Wasserdampf sich in der Luft befindet, desto stärker wird das blaue Licht der Sonne gestreut und der Himmel erscheint in einem tieferen Rot. Feuchte Luft kann ein Hinweis auf Regen sein.

 

bicycles-1176560_1280

„WENN’S IM OKTOBER FRIERT UND SCHNEIT, …

… bringt der Jänner milde Zeit.“ Die Witterung im Oktober wird in vielen Bauernregeln als Hinweis auf die Wetterlage im Winter gedeutet. Tatsächlich zieht ein Oktober mit unterdurchschnittlichen Mitteltemperaturen in drei von vier Jahren einen milden Februar nach sich.

 

Die ganze Bildergalerie bei Yahoo.de (mit Agenturbildern).

 

Bilder: Pixabay

Advertisements